Orale Chirurgie

 

Im Rahmen der dentoalveolären Chirurgie (oralen Chirurgie) werden Wurzelspitzenresektionen, Weisheitszahnentfernungen, operative Entfernung von Zähnen etc. durchgeführt. Diese Eingriffe werden hauptsächlich in Lokalanästhesie durchgeführt.

 

Weisheitszahnentfernung

Weisheitszähne können, insbesondere wenn Sie schon teilweise durchgebrochen (d.h. ein Teil ist schon sichtbar) sind, zu erheblichen Problemen führen und es wird empfohlen diese bei speziellen Gründen zu entfernen. Spezielle Gründe zur Weisheitszahnentfernung sind: Zahnfäule (Karies), Entzündung der Wurzelspitze oder des Zahnhalteapparates, kieferorthopädischen Behandlung, Strahlen-, Chemotherapie oder Herzklappenoperation, Zyste um den Weisheitszahn, falsche Stellung des Weisheitszahnes.

 

Wurzelspitzenresektion

Bei einer Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze eines erkrankten Zahnes operativ gekürzt, wenn auf anderem Weg keine Ausheilung der Entzündung im Bereich der Wurzelspitze zu erreichen ist. Dies kann der Fall sein, wenn eine herkömmliche Wurzelkanalbehandlung nicht zur Ausheilung führt oder sich an der Wurzelspitze bereits größere Veränderungen in Form von Zysten oder ähnlichem gebildet haben, die operativ entfernt werden müssen.

 

Kieferzysten und Kiefertumoren

Kieferzysten sind mit Epithel ausgekleidete, mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Kieferknochen, die unterschiedlich schnell wachsen. Sie können entzündlich oder durch eine Entwicklungsstörung bedingt sein (Abbildung). In der Regel handelt es sich um gutartige Veränderungen, die allerdings ein sehr großes Ausmaß bekommen können.


 

Arten von Zysten

Arten von Zysten

 

G Gingivazyste

E Durchbruchszyste

L Parodontalzyste

R Residualzyste

P Radikuläre Zyste

D Follikuläre Zyste

OKC Keratozyste (keratozystisch odontogener Tumor)

 

 

Im Wesentlichen werden die meisten Zysten stumpf aus dem Knochen „herausgeschält“ ohne gesunden umliegenden Knochen zu entfernen. Nach der Entfernung der Zyste heilt die bleibende Knochenhöhle im Normalfall wieder komplett aus. Die Operation kann meist ambulant in örtlicher Betäubung erfolgen. Größere und vor allem aggressiv wachsende Zysten (z. B. keratozystisch odontogener Tumor) werden auch in Allgemeinnarkose unter stationären Bedingungen entfernt.