Hans-Pichler-Preis (Statuten)

Hans-Pichler-Preis der österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie – Präambel

 

Die Österreichische Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie vergibt alljährlich einen nach ihrem Gründer Hans Pichler benannten Preis in einer von der Hauptversammlung zu bestimmenden Höhe. Für die Zuerkennung des Pichler-Preises gelten folgende Statuten:

  1. Der Hans Pichler-Preis wird für hervorragende, wissenschaftliche Arbeiten aus dem Gebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie verliehen
  2. Die Bewertung der Arbeiten erfolgt durch ein Gremium, das aus 3 gewählten Mitgliedern der Gesellschaft besteht, die als Preisrichter tätig sein werden. Sie wählen aus den eingereichten Arbeiten diejenige aus, die sie für preiswürdig erachten. Liegt nur eine Arbeit vor, müssen sie darüber befinden, ob sie preiswürdig ist oder nicht. Der Preis kann in Ausnahmefällen auch geteilt werden. Eine eingereichte Arbeit bleibt nur für das eingereichte Kalenderjahr in der Ausscheidung.
  3. Um den Preis können sich alle Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie alle auf dem Gebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie tätigen Ärzte und Zahnärzte sowie ihre Koautoren bewerben.
  4. Die Arbeit ist bis 31.12. jeden Jahres als Datei (*.pdf, *.doc) dem Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie per Mail einzureichen.
  5. Die eingereichte Arbeit darf den Verfasser nicht erkennen lassen. Der Generalsekretär ist verpflichtet, den Namen und die Institution der eingereichten Arbeit nicht an Dritte weiterzugeben. In einem separaten Schreiben (Mail oder Worddokument) soll der vollständige Name und die Anschrift des Verfassers sowie der Titel der Arbeit angeführt sein.
  6. Die Entscheidung des Preisrichterkollegiums ist endgültig. Sie wird dem Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie schriftlich oder per Mail mitgeteilt. Gleichzeitig werden ihm die eingereichten Arbeiten vorgelegt. Die Verleihung des Preises erfolgt anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie. Der Preisträger verpflichtet sich im Rahmen des österr. Jahreskongresses für ÖGMKG und österr. Chirurgenkongresses (ÖGC) einen Vortrag über die prämierte Arbeit zu halten.
  7. Ein Exemplar der preisgekrönten Arbeit verbleibt im Sekretariat der Österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zu Dokumentationszwecken.

Verstößt ein Bewerber bei der Einreichung seiner Arbeit gegen die Statuten, so scheidet diese Arbeit aus der Bewerbung aus.