Zahnimplantate

 

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, welche meist aus Titan bestehen und die ein schraubenförmiges Aussehen haben. Sie werden an der Stelle einer Zahnlücke in den Kieferknochen eingeschraubt. Implantate übernehmen die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da sie direkt mit dem Knochen verwachsen: Sie tragen Zahnersatz, z.B. Einzelkronen, Brücken, oder sie können herausnehmbaren Zahnersatz sicher verankern.

 

Eine wichtige Voraussetzung für das erfolgreiche Setzen von Implantaten ist das Angebot des Kieferknochens. Nach dem Verlust der Zähne kommt es - in Abhängigkeit vom Alter und spezieller Faktoren - zum Abbau des Knochens („Knochenatrophie“). Dies kann dazu führen, daß vor oder beim Setzen der Implantate ein Knochenaufbau durchgeführt werden muß.